Demre-Tal

Wandern durch Marmorbergwerke und Staudämme - Staub und Kloaken

Naturfreunde und Türkei-Fans können keine Zeit verstreichen lassen, sich die Natur der Türkei anzuschauen. Der Prozess ist schleichend. Hier übersetze ich meist aus der regionalen Presse:

https://naturtr.wordpress.com

 

Es sind hunderte Staustufen (jede umfasst nochmals mehrere kleinere Stufen und ein ganzes System) in Planung und schon im Bau. Gegen HES kämpft die Bevölkerung am Schwarzmeer schon Jahre lang. Es kommen um die 100 Stein- und Marmorbrüche dazu. Wird der Taurus bald ein Schweizer Käse? Der Plan unten zeigt, welche massiven Auswirkungen dies für die Region hat. Die Schäden bleiben nicht auf einen Punkt begrenzt sondern verändern die Waldregionen. Die unterirdische Gewässer verschieben sich und Wald (zum Teil betrifft es 1000 Jahre alter Zedernwälder) wird dadurch ausgetrocknet und in Mitleidenschaft gezogen. Menschen in ihren Dörfern, Tier, Flora und Fauna müssen umziehen, werden beeinträchtigt und nicht mehr rückgängig vernichtet. Edemische Arten (Arten, die hier ursprünglich heimisch sind) werden bedroht und vernichtet. Ausgetrockene Wälder brennen wie Zunder im Sommer. Da ist der Tourismus schnell in Mitleidenschaft gezogen...

Straßen- und Eisenbahnnetzbau, Flughafen, Brücken- und Tunnenbau kommen dazu. Noch ist die Provinz Antalya einer der waldreichsten Provinzen. In den letzten 20 Jahren ist in der Türkei 80 % des Waldes abgeholzt und durch Militär zerstört worden. Antalya ist jetzt schon mit 48 Grad im Schatten irre heiß im Sommer.

Internationaler Protest wäre am wirkungsvollsten.

Davraz Berg Isparta

 


   
© 2016 Irene Kober