Mitwohnen in Konya

 

Konya ist ein typisches Beispiel einer mittelanatolischen aufstrebenden Millionenstadt, aus der viele in den 60er und 70er Jahren emigriert sind, um sich finanziell zu verbessern. Inneranatolien und seine Städte entwickeln sich in einem rasanten Tempo. Trotzdem ist gerade noch in Konya der alte bäuerliche Flair zu spüren. 

Unsere Familie

mohammad2Wir sind dort mit einer jungen Familie befreundet, deren Perspektive besonders interessant ist. 

Mohammad, selbst Ausländer (Palästina), Politologe (gerade Promotion in Zypern) und Journalist, wohnt mit seiner neu gegründeten Familie seit zwei Jahren in Konya und hat einen interessanten Einblick in die Arbeitswelt. Er kann als Sozialwissenschaftler in gutem Englisch interessante Aussagen zur Entwicklung der Stadt geben.

esseninkonyaSeine Frau kam mit der Heirat in die Stadt. Sie bietet türkische Küche vom feinsten. In unkomplizierter Weise nehmen sie Gäste auf und bewirten sie. Tagsüber sind Touren in der Stadt möglich und abends Gespräche über sie. Wir empfehlen einen einwöchigen Aufenthalt zu jeder Jahreszeit.

Eine Woche Konya kann mit einer Woche Kappadokien in der Provinz Nevşehir und seiner kleinen Hauptstadt Nevsehir (bequeme 3 Bus- stunden weiter) kombiniert werden.

Die besten Jahreszeiten sind Mai bis Oktober. Da Konya 1000 Meter hoch liegt, wird es dort kalt ab November.

Preise: eine Woche 250 Euro mit türkischer Küche der Hausfrau 

Kappadokien/Nevşehir Uçhisar

weitere Bilder von Konya

   
© 2016 Irene Kober